Willkommen

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage!

Schön, dass Sie sich für unseren Onlineauftritt interessieren. Als Pfarrer der Pfarrgemeinde Roding und der Expositurgemeinde Trasching heiße ich Sie herzlich willkommen.


Vielleicht planen Sie einen Besuch, vielleicht sind Sie neu zugezogen, vielleicht sind Sie hier einfach „vorbeigesurft“ und hängen geblieben …? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie ein wenig durch unsere Seite blättern:

Seelsorgeteam, haupt- und ehrenamtliche Verantwortliche und viele Menschen sind bei uns „Kirche vor Ort“.
Die Homepage dient als Information, sie kann und will aber nicht die persönliche Begegnung ersetzen. Deshalb laden wir Sie ganz herzlich ein, unsere Gemeinde kennen zu lernen. Unsere gemeinsamen Gottesdienste, sowie die Arbeit in Gruppen und Verbänden erfüllen keinen Selbstzweck:
Als Christen sind wir mit Gott und den Menschen unterwegs und für unseren Nächsten da.
Das versuchen wir in vielfältiger Weise.
Wir würden uns freuen, Sie dafür interessieren zu können.

Holger Kruschina, Pfarrer

Aus dem aktuellen Pfarrbrief:

Mein Wort an Sie

Der Vierte Sonntag der Osterzeit meditiert in allen drei Lesejahren das Bild vom „Guten Hirten“ im Evangelium. Im Wort vom Hirten erblüht ein ganzer Strauß der Heilsgeschichte. Schon der erste Hirte der Heiligen Schrift, Abel, steht auf der Seite der Opfer, nicht der Täter. Von Abraham, der mitsamt seiner Herde aufbricht, bis zu Mose, den Gott in Dienst nimmt, als er die Schafe hütet. Vom Hirtenkönig David und seinem Psalm 23 bis zu den Worten der großen Propheten: Gott hütet sein Volk und beruft Menschen in diesen Dienst in der Nachfolge Christi, des guten Hirten.

Daher ist der vierte Sonntag der Osterzeit seit langem auch der Sonntag, an dem um geistliche Berufe, Männer und Frauen in christlicher Menschsorge gebetet wird. Seit vielen Jahren bekommen wir in unserer Gemeinde hautnah mit, wie sich Menschen dazu berufen lassen.

Seit Juli 2016 war DDr. (darauf legt er keinen Wert) Matthias Nowotny bei uns. Wir durften ihn als klugen, lebensnahen und unkomplizierten, als einfachen, ehrlichen und auch frohen Menschen erleben. Mit ihm durften wir in Roding seine Diakonenweihe feiern. Nun bricht er in seine letzte Ausbildungsphase vor der Priesterweihe auf – unser Gebet soll ihn, seine Mitbrüder und alle begleiten, die sich in die Hirten-Verantwortung nehmen lassen. Als Neupriester wird er in den Sommermonaten zu uns zurückkehren und es ist uns eine große Ehre, dass er die erste Messe, der er vorsteht, seine Primiz, bei und mit uns feiern wird.

Der Pfarrgemeinderat und die Verbände haben sich inzwischen schon ein paar Gedanken dazu gemacht. Fest steht das Datum: Sonntag, 1. Juli um 13.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche. Am Abend ist um 19.00 Uhr eine Dankandacht mit Einzelsegen am Heilbrünnl geplant. Dazwischen feiert er mit Familie, Freunden und geladenen Gästen im Pfarrheim.

Geplant ist der Einsatz eines Busses zur Priesterweihe nach Regensburg am Samstag 30.6. Außerdem lade ich ein, nach Pfingsten in jeder Messfeier ein Gebet um geistliche Berufe zu sprechen, das dann als Beiblatt in jedem Gotteslob zu finden sein wird.

Schon als Landvolkpfarrer mit Blick über die Diözese Regensburg hinaus habe ich mich damit auseinandergesetzt, was geschieht, wenn immer weniger Menschen sich in den besonderen Dienst der Seelsorge nehmen lassen. Die kommenden Wochen mögen uns Anlass nicht nur zu vermehrtem Gebet, sondern auch zu ehrlicher Gewissenerforschung sein, wie wir junge Menschen auch bei uns ermutigen können, dem Ruf in die Nachfolge Jesu zu folgen.

Ihr Pfarrer

Holger Kruschina